Falkentagebuch 2021

Beiträge von Christoph Grissemann

18. Juli

Das Männchen besucht noch einmal kurz den Kasten und überzeugt sich, dass er leer ist.

17. Juli

Die jungen Turmfalken sind nun wohl endgültig ausgeflogen.  Dies ist allerdings nicht auf einmal passiert, sondern hat sich über die letzten 5 Tage hingezogen. Am 13. waren vorübergehend schon einmal alle geflogen, kehrten zum Abend aber alle wieder zurück. Am 15. haben nochmals 3,  am 16. hat nur mehr das Nesthäkchen allein übernachtet. Heute war tagsüber dieser letzte Jungvogel noch da und wurde auch tüchtig vom männlichen Elternvogel gefüttert, unter anderem mit einem unglücklichen Haussperling.  Gegen Abend ist der Nistkasten leer geworden. Wie bereits vor zwei Jahren hat damit die Aufzuchtzeit im Kasten auch heuer wieder 32 bis 34 Tage gedauert.

Erinnerungen an die Brutsaison 2021

13. Juli

Etliche aufmerksame Zuschauer haben bemerkt, dass einer der 4 Jungvögel sich auf das Dach des Kastens gezwängt hat und durch das Drahtgitter nicht mehr heraus fand. Seine Bettelrufe und sein Getrappel waren deutlich zu hören. Heute morgen wurde daher wieder eine Rettungsaktion gestartet um ihm einen Weg nach draußen zu öffnen. Durch die Geräusche der Retter aufgeschreckt haben dabei zunächst 2 Jungvögel vom Fensterbrett aus das Weite gesucht und sich dabei gleich schon als sehr gut flugfähig erwiesen. Nur das Nesthäkchen ist vorläufig noch geblieben. Einer der vorzeitigen Ausflügler kam bald von sich aus zurück und auch der “Gefangene” hat offenbar den ihm geöffneten Weg zurück in den Kasten gefunden. Nun ist abbzuwarten, ob auch der 4. noch einmal zurückkommt oder ob ihm nicht vorher schon seine Geschwister nachfolgen und nacheinander ebenfalls ausfliegen.

11. Juli

Die letzten Tage des Aufenthaltes unserer 4 jungen Turmfalken im Brutkasten sind angebrochen, bald werden sie ausfliegen, die drei am 9. Juni aus dem Ei geschlüpften vermutlich zuerst, das am 10. Juni geschlüpfte vielleicht ein, zwei Tage später. Danach werden sie noch etwa einen Monat lang im freien Feld weiter von den Altvögeln versorgt. Haltet Ausschau ob Ihr sie irgendwo entdecken könnt!

Abgesehen davon, dass eines von den ursprünglich 5 Eiern taub war, verlief die Aufzuchtszeit für die ganze Falkenfamilie bestens, es hat Futter in Fülle gegeben. Und weil die Kameratechnik, mit nur ganz wenigen Ausfällen auch prima funktioniert hat, durften wir alle dies wieder live miterleben.

Das Falkenteam Christoph Grissemann, Leni Bullock und Gerhard Tilg bedankt sich bei allen unseren Zuschauern, es waren heuer ganz besonders viele, manchmal sogar bis zu 30 gleichzeitig.

Im Herbst wird der Nistkasten gesäubert und alles vorbereitet für ein hoffentlich ebenso erfolgreiches Brutgeschehen im nächsten Frühjahr.

7. Juli

Jetzt dürfte schon die letzte Woche der Jungfalken im Kasten angefangen haben.  Auf dem Fensterbrett üben sie mit heftigem Flügelschlagen das Fliegen.  In wenigen Tagen werden sie es können und ausfliegen.

2. Juli

Alle 4 Jungvögel nutzen jetzt das Fensterbrett vor dem Einflugloch für kleine Ausflüge. Je nach Wetter sitzen sie draußen oder ziehen sich nach innen in den Schatten.

29. Juni

Die Altvögel füttern nur mehr selten die Jungen direkt. Die mitgebrachte Beute, wird ihnen weggerissen und die Jungen fressen selbständig.  Heuer werden ganz überwiegend Mäuse gebracht, sehr selten eine Eidechse, noch seltener ein Vogel. Zwischendurch Insekten, Mai-, Junikäfer, Heuhüpfer.

23. Juni

Die bisher geschlossenen Federkiele der Flügel- und der Schwanzfedern  (Handschwingen und Stoß) sind aufgebrochen. Man sieht bereits deutlich das Stummelschwänzchen.

 

20. Juni

Die 4 Küken sind zwar noch sehr unsicher auf den Beinchen, bewegen sich aber stolpernd schon kreuz und quer im Kasten.

15. Juni

Die beiden Altvögel kümmern sich nicht mehr um das 5. Ei. Solange es nicht angeknackt ist, werden sie es auch nicht fressen, sondern einfach ignorieren.

13. Juni

Aus dem 5. Ei ist kein Küken geschlüpft. Wahrscheinlich ist es nicht befruchtet. Trotzdem wird es noch bebrütet.

10. Juni

Das 4. Küken ist geschlüpft.

 

9.6.2021

Es ist soweit: heute ist das erste Küken geschlüpft!

Nachmittags um 1/2 4h und um 3/4 5h schlüpften gleich 2 weitere Küken.

 

6.6.2021

Achtung, aufpassen:

Seit dem Legen des 5. und letzten Eis am 13. Mai sind jetzt bereits über 3 Wochen der insgesamt ca. 30 Tage dauernden Bebrütungszeit vergangen. Wir dürfen daher das Schlüpfen der diesjährigen Falkenküken ab etwa Mitte der kommenden Woche erwarten.

 

 

13.5.2021

Das fünfte Ei wurde gelegt.

5 Eier 13.05.2021

 

 

11.5.2021

Das vierte Ei wurde gelegt.

 

9.5.2021

Vormittag:  Immer wieder übernimmt auch das Männchen im Wechsel mit dem Weibchen für kurze Zeit die Bewachung der bisherigen 2 Eier. Es nutzt die Zeit zur Gefiederpflege, bevor es wieder zur Jagd abfliegt. Richtig gebrütet wird noch nicht.

12h00 Mittag: Kaum ist der 12. Schlag der Turmuhr verklungen, legt das Weibchen  beim Geläut der Mittagsglocken das 3. Ei .  Als wäre nichts gewesen, wird anschließend das Gefieder in Ordnung gebracht. Das 4. Ei wird am 11. Mai mittags erwartet.

Das Video vom “Muttertagsei”:

 

7. Mai 2021

Um 11h40 wird das 2. Ei gelegt.

 

5.5.2021

Heute um 10h50 wurde endlich das schon seit  Tagen mit großer Spannung erwartete 1. Ei gelegt. Die Kinder der Volksschule Mils konnten das Ereignis glücklicherweise im Unterricht am Computerbildschirm live mit erleben und waren ganz begeistert.

Aus der Erfahrung der vergangenen Jahre dürfen wir jetzt die Ablage der weiteren Eier jeweils im Abstand von 2 Tagen erwarten. Es könnten insgesamt 3 bis 5 werden. Das Weibchen wird wahrscheinlich aber erst ab dem 3. oder 4. Ei mit dem Brüten beginnen. Bis dahin leiden die zuerst gelegten Eier auch ohne Brutwärme keinen Schaden.

Foto vom Schulcomputer : Soeben hat das Falkenweibchen das 1. Ei gelegt 

Auch der Vater bewundert das 1. Ei

Zur Belohnung gibt es eine Maus für die Mutter

 

 

20. 3. 2021

Seit einer Woche tauchten täglich mindestens einmal Männchen und Weibchen gemeinsam beim Brutkasten auf, auch beim Schneefall. Meist zwischen 7h und 10h. Bisher scheint aber jedes Mal nur das Männchen herein zu springen, während das Weibchen auf dem Fensterbrett sitzen bleibt. Manchmal bleibt es dort auch längere Zeit alleine sitzen, während das Männchen schon wieder abgeflogen ist.

12. 3. 2021

Heute wurde das Männchen zum ersten Mal bei seinem Besuch auf dem Turm von einem Weibchen begleitet.

2.3.2021

Zweimal hat das Männchen inzwischen wieder im Kasten nachgeschaut, am 27.2. und am 1.3.  Noch hat sich kein Weibchen sehen lassen.

 

21.2.2021

Heute hat sich nach der Winterpause zum erstenmal in diesem Jahr ein Turmfalkenmännchen im Nistkasten gezeigt und diesen ausgiebig besichtigt. Wir dürfen also hoffen, dass wir heuer wieder eine Brut der Turmfalken beobachten können.

21.2.2021 10:07:39
21.2.2021 10:07:43

 

 

 

 

 

 

 

Nähere Informationen zu diesem Projekt finden sich in unserem Flyer
Turmfalken im Fokus.

 

Ein Projekt der Gemeinde Mils bei Imst, gefördert von folgenden Organisationen:
Projekt der Gemeinde Mils, gefördert von folgenden Organisationen: