Feuerwehrball am 28.12.2019 in Mils bei Imst

Am 28. Dezember 2019 veranstaltete die Freiwillige Feuerwehr Mils bei Imst ihren traditionellen Feuerwehrball.

Die Tradition des Feuerwehrballs in Mils geht bis in das Jahr 1950 zurück. In der Feuerwehrchronik liest man von einer „Christbaumfeier mit kameradschaftlicher Unterhaltung“ am 26. Dezember 1950 im damaligen Gasthaus zur Sonne. Ab dem Jahr 1982 berichtet die Chronik von einem regelmäßig stattfindenden Feuerwehrball mit einer Christbaumversteigerung. Diese früher übliche Christbaumversteigerung, die wohl zur Aufbesserung der Kameradschaftskasse diente, fand in den letzten 10 Jahren jedoch nicht mehr statt.

Der jährliche Ball der Milser Feuerwehr ist sowohl eine bei der Bevölkerung beliebte Veranstaltung als auch ein kameradschaftliches Treffen mit den Abordnungen des Abschnitts Imst-Gurgtal und der Nachbargemeinde Schönwies.
So konnte Ortskommandant Karl Praxmarer zum diesjährigen Feuerwehrball wieder eine Reihe von Ehrengästen begrüßen, darunter Bezirkskommandant Hubert Fischer, Abschnittskommandant Thomas Friedl, Bgm. Markus Moser, die Ehrenmitglieder Gebhard Moser und Josef Praxmarer sowie die Autopatinnen Gerda Moser und Leni Bullock.

Im gut besuchten Gemeindesaal herrschte eine ausgezeichnete Stimmung. Für Tanz und Unterhaltung sorgte das Trio „Bergalarm“. Für die Ballgäste bot sich ein vielfältiges Angebot an Speisen und Getränken, welche von den Feuerwehrkameraden vortrefflich zubereitet wurden.

FF-Mils beim Nassleistungsbewerb in Karres

Die Freiwillige Feuerwehr Karres veranstaltete zum 125 Jahr Jubiläum einen Nassleistungsbewerb der Feuerwehr-Abschnitte Pitztal und Imst-Gurgltal. An diesem Bewerb nahm auch eine Mannschaft der Feuerwehr Mils bei Imst teil und konnte den ausgezeichneten 1.Platz in der Gruppe mit Alterspunkten und in der Gesamtwertung den 3. Platz mit einer Fabelzeit von 58,95 Sekunden fehlerfrei erzielen.

Bericht/Fotos
Finazzer Markus FF-Mils

Inn-Hochwasser am 12./13. Juni 2019

Schneeschmelze und Regenschauer zugleich ließen den Inn in den letzten Tagen bedrohlich ansteigen.

Durch den raschen Anstieg des Grundwasserspiegels in der Siedlung Mils-Au wurde in der Nacht zum 13. Juni die Feuerwehr alarmiert, um mit Hilfe verschiedener Tauchpumpen das Wasser aus den überfluteten Kellerschächten zu entfernen. Durch die rasche Hilfe der Feuerwehr Mils konnten so größere Schäden verhindert werden.

Durch das steigende Grundwasser wurde auch der Bereich rund um die „Hitte Hatte“ bei der Trofana Tyrol in Mitleidenschaft gezogen. Die beiden sich dort befindlichen Esel mussten von der Feuerwehr Mils ins Trockene gebracht und einstweilen in „Dagmars Pferdekoppel“ im Äuli untergebracht werden.

Einmal mehr haben sich die Revitalisierungsflächen in der Milser Au bewährt. Die Gefahr einer Überflutung im Siedlungsgebiet konnte durch diese Flächen erheblich eingedämmt werden. Die Hochwassersituation des Inns brachte aber auch positives in die Milser Erlenau: In den alten Giesen hat sich wieder Wasser angesammelt, was für den Erlenbestand und für die Vegetation in der Au besonders wichtig ist.

Fotos: Vom Einsatz der Feuerwehr in Mils-Au und Unterdorf,
sowie Bilder der überfluteten Revitalisierungflächen und Giesen in der Au.