Willkommen auf milsimbild.at!

mils0236.jpg

"Mils im Bild" informiert über aktuelle Ereignisse in der Gemeinde, aufgelockert durch eine abwechslungsreiche Gestaltung mit Bildern aus Mils bei Imst, sowie Ausschnitte der Chronikarbeit von Dorfchronistin Helene Bullock.

Gertraud Praxmarer feierte ihren 80. Geburtstag

Donnerstag, 21. Mai 2015

Am 20. Mai 2015 feierte Gertraud Praxmarer in Mils bei Imst im Kreise der Familie ihren 80. Geburtstag.
Unter den zahlreichen Gratulanten fanden sich auch Bgm. Markus Moser, Vbgm. Bernhard Schöpf und GV. Josef Huber und Thomas Thurner ein um Glückwünsche der Gemeinde zu überbringen. Ebenso schloss sich die Pfarre Mils mit einem Blumengruß den herzlichen Geburtstagswünschen an.

“Geistliche Vokalmusik” in der Pfarrkirch Mils bei Imst

Dienstag, 19. Mai 2015

Am Muttertag, dem 10. Mai 2015 lud das Katholische Bildungswerk Mils zum Konzert “Geistliche Vokalmusik” in die Milser Pfarrkirche ein.

Die Sängerinnen Simone Zöhrer (Sopran) und Gudrun Moser (Mezzosopran), welche in den vergangenen Jahren bereits mit dem Ensemble “Piacere” in Mils zu hören waren, brachten am Muttertag gemeinsam mit Pietro Varrone am Klavier Werke der französischen Komponisten Fauré, Gounod, Massenet und Saint-Saens zur Aufführung. Passend zum Marienmonat Mai nahmen die Ausführenden auch Mariengesänge in das Konzertprogramm auf. Mit ihren kraft- und klangvollen Stimmen und der schönen Klaviermusik erfüllten sie den Kirchenraum und trugen zu einem stimmigen Ausklang des Muttertages bei.

Landeck TV war beim Konzert dabei und hat einen Beitrag zum Konzert gestaltet. Näheres zum Konzert auf Landeck TV.

Bericht: Katholisches Bildungswerk Mils bei Imst, Fotos: Thomas Thurner

 

Volksschule Mils & Imst – europäisches Schulpartnerprojekt

Sonntag, 17. Mai 2015

Die Volksschule Mils bei Imst nimmt seit Jahren an europäischen Schulpartnerprojekten teil. Was früher Comenius war, ist jetzt Erasmus. Zurzeit ist die Schule Mils in einer Partnerschaft mit 8 Schulen in verschiedenen Ländern mit dem Projekttitel: “Back to our future”. Sie lernen einander kennen, sehen Unterschiede und Gemeinsamkeiten, besinnen sich gemeinsam unterschiedlichster traditioneller Fähigkeiten und der Ressourcen die es zu nutzen gilt.

Im Mai 2015 gab es nun eine Projektwoche an der Volksschule in Mils. 24 Kinder und 12 LehrerInnen aus Schottland, Estland, Deutschland, Rumänien, Spanien und der Türkei waren zu Besuch. Zuerst wurden die Gäste im Gemeindesaal offiziell begrüßt – mit dabei Pflichtschulinspektor Mag.Thomas Eiterer, Bürgermeister Dr. Markus Moser und Leseopa Dr. Erwin Koler.
In workshops brachten dann die Kinder einander die unterschiedlichsten Dinge bei – von Knopfannähen bis zum rumänischen Volkstanz. Weiters wurde am Sportplatz Mils-Au ein Spitzahorn gepflanzt – in Erinnerung an dieses Treffen und als Symbol für Zusammenarbeit weit über die Grenzen hinaus.
Gemeinsam mit den Gästen besuchten die Schulkinder und Lehrerinnen aus Mils das UBUNTU-Forum in Imst, die Knappenwelt in Tarrenz und das Ötzidorf in Umhausen. Diese Woche wird wohl allen als eine ganz besondere Erfahrung in Erinnerung bleiben – der Wert wird vielen erst später einmal bewusst.
Das Projekt wurde zur Gänze aus Mitteln der Europäischen Union bezahlt.

Bericht der Volksschule Mils mit nachfolgenden Bildern aus der Projektwoche

Obst- & Gartenbauverein: “Mit der Biene blüht das Leben!”

Dienstag, 12. Mai 2015

Mit dem Leitspruch „Mit der Biene blüht das Leben“ hatte der Obst- und Gartenbauverein Mils bei Imst am 8. Mai 2015 zu einem Informationsabend über die große Bedeutung des Bienenwesens eingeladen.
Mit der Biene blüht das Leben

Wie wichtig das Thema Bienenwesen ist, zeigte das rege Interesse der vielen Besucher an diesem Vortragsabend im Gemeindesaal Mils. Obmann Leo Brunner begrüßte als Vortragenden Rupert Mayr, den Obmann des Landesverbandes der Tiroler Obst- und Gartenbauvereine.

„Ohne Bienen keine Pflanzen, ohne Pflanzen keine Bienen“

Rupert Mayr vermittelte mit großem fachlichen Wissen grundlegende Informationen über den unersetzlichen Wert der Honigbiene als Blütenbestäuberin.
Honigbienen und viele Pflanzenarten leben seit jeher in einer Partnerschaft, die für das Überleben beider Seiten unabdingbar ist. Erstere erhalten im Rahmen der Blütenbesuche die erforderlichen Nahrungsmittel (Pollen, Nektar). Als Gegenleistung werden die Pflanzen bestäubt – die Voraussetzung für den Befruchtungsvorgang und die darauf folgende Entstehung von Samen und Früchten. Bienen gelten daher nach Schwein und Rind als drittwichtigstes Nutztier des Menschen. 71 der 100 wichtigsten Kulturpflanzen sind von der Bestäubung durch die Bienen abhängig. Grund genug, diesen wichtigen Insekten Nahrung durch das Einsetzen vieler Obstbäume zu bieten. Auch in unseren Gärten kann jeder selbst einen Beitrag für den Erhalt der Bienen leisten, indem man für Bienen geeignete Pflanzenarten verwendet, wie z.B. Kornelkirsche, Schneeheide, Ginster, Brombeere, Strohblume, Salbei, Katzenminze, Lavendel, Aster, Prachtkerze, Thymian, Lilie, Ziertabak, Borretsch, Zinnie, Bienenbaum, Sonnenhut, Kugeldistel, Sommerflieder, Strauch-Eibisch, Schneebeere, Kapuzinerkresse, Fetthenne, Dahlien, …

Mit einem kleinen Präsent bedankte sich Leo herzlich bei Rupert Mayr für den aufschlussreichen Vortrag über das Bienenwesen.

Mehr Information über Bienen findet man auf der Homepage www.gruenes-tirol.at:
Wildbienenbroschüre
Liste bienenfreundlicher Pflanzen
Informationsbroschüre: “Bienen-Landwirtschaft-Umwelt”
Buchtipp: “Mein Garten ein Bienenparadies”

Ein Projekt für unsere Kleinen in Mils bei Imst

Samstag, 09. Mai 2015

Wir, Anna Huber, Elena Tripp, Jana Riml und Eva Huber, besuchen die 2. Klasse der BAKIP in Zams und haben im heurigen Jahr die Idee geboren, mit Kindern ein freiwilliges und schulunabhängiges Projekt zu starten. Nach dem Motto, “Klein aber fein” laden wir seit Jahresbeginn monatlich Milser Kinder und auch die Kinder aus dem Ortsteil Grieshaus ein, gemeinsam mit uns zu basteln, spielen, singen, tanzen, usw. So bastelten wir dieses Mal z.B. kleine Geschenke zum Muttertag und bemalten mit Unterstützung einiger Schulkinder Warnschilder für die Gemeinde, die die Autofahrer in Mil-Au auf spielende Kinder aufmerksam machen sollen.

Es freut uns sehr, dass unser Angebot so gut angenommen wird. Bedanken möchten wir uns auf diesem Wege auch für die freundliche Unterstützung der Gemeinde, die es uns ermöglicht hat, mit den Kindern den Vereinsraum kinderfreundlich zu gestalten und monatlich zu benützen.
Die Kerngruppe unserer Kinder ist zwischen 3 und 6 Jahre alt. Gerne jederzeit herzlich willkommen sind auch etwas jüngere oder ältere Kinder, schaut einfach mal bei uns vorbei. Wann wir uns treffen, erfahrt ihr auf der Anschlagtafel vor dem Kindergarten. Auf euer Kommen freuen sich Anna, Elena, Jana und Eva.

Nachfolgend Bilder aus unserem Projekt vom 8. Mai 2015