Willkommen auf milsimbild.at!

mils0236.jpg

"Mils im Bild" informiert über aktuelle Ereignisse in der Gemeinde, aufgelockert durch eine abwechslungsreiche Gestaltung mit Bildern aus Mils bei Imst, sowie Ausschnitte der Chronikarbeit von Dorfchronistin Helene Bullock.

Falkenkamera

mils0236.jpg

Hier geht's zur Falkenkamera.

Sporttag mit Linger-Brüdern an der Volksschule Mils bei Imst

Freitag, 20. April 2018

Die beiden Spitzensportler Andreas und Wolfgang Linger haben zusammen mit der TIROLER Versicherung die sogenannten „TIROLER-Schul-Sporttage“ ins Leben gerufen.
Dabei haben die Tiroler Volksschulen die Möglichkeit, die beiden Olympiasieger und Weltmeister für einen Sporttag mit den Kindern zu buchen. Angeboten wird ein dreistündiges Programm, bei dem die Kinder in kleinere Gruppen aufgeteilt werden. Dabei lernen sie mit viel Spass neue Bewegungen und Sportarten kennen, können sich gegenseitig mit ihren koordinativen Fähigkeiten, dem Gleichgewicht und bei einem Sprung-Parcours messen. Gleichzeitig sind sie Teil eines interaktiven und kindgerechten Workshops über gesunde und leckere Ernährung und erholen sich zwischendurch bei einer gesunden Jause.

Für die Sporttage im Frühjahr 2018 wurde die Volksschule Mils bei Imst ausgewählt.
Die Volksschulkinder waren vom Sporttag, der am 18. April stattfand, sehr begeistert und fertigten für die Linger-Brüder und für die ehem. Olympiamedaillengewinnerin Leni eigene „Sport-Karriere-Poster“ an.

Im Anhang Bilder aus dem Turnsaal der Volksschule vom Sporttag am 18.04.2018:

Einladung zur Aufräumaktion in der Milser Au

Montag, 16. April 2018

Am Samstag, dem 21. April 2018 startet wieder  eine gemeinsame Aufräumaktion in der Milser Au.
Treffpunkt: 10 Uhr beim Sportplatz Mils-Au. Müllsäcke werden bereitgestellt.
Im Anschluss der Aufräumaktion sind alle Helferinnen und Helfer herzlich zur Jause beim Agrargebäude eingeladen.
Auf eine rege Teilnahme freut sich Gemeinde und Agrargemeinschaft Mils.

Die Milser Au, stellt eine der letzten Flussauen im oberen Inntal dar. 1987 wurde die Milser Au gemäß dem Tiroler Naturschutzgesetz zum „geschützten Landschaftsteil erklärt“.

Lebensräume in der Erlenau:
Die Au dient in erster Linie als Viehweide den Milser Bauern. Wirtschaftlich genutzt wird die Grauerle. Die ökologische Besonderheit der Naturlandschaft Milser Au besteht in der Vielzahl der zusätzlich vorkommenden Busch- und Baumarten. Das Unterholz des Auwaldes setzt sich vor allem aus Berberitzen, schwarzer Holunder, Pfaffenhütchen und gemeiner Hartriegel zusammen. Weitere Gehölzflora: Esche, Pappel, Weißkiefer, Fichte, Silberweiden, gemeine Heckenkirsche, Weißdorn und echter Wacholder.

Weiters stellt die Milser Au durch die Revitalisierungsmaßnahmen der letzten Jahre wichtige Lebensräume für die Tierwelt dar, wie z.B. Amphibien und verschiedene Libellenarten wie die seltene „Gebänderte-Prachtlibelle“ als auch die „Blauflügel-Prachtlibelle“ die sich vorwiegend in den Revitalisierungsflächen angesiedelt haben.
Außer zahlreichen Kleinsäugetiere leben im Auwald Reh, Fuchs und Marder. Im Uferbereich zwischen Inn und der Milser Au hat sich seit 2016 ein Biberfamilie angesiedelt, auch ein Fischotter wurde gesichtet.

Vogelwelt in der Milser Au: Über 50 verschiedene Vogelarten sind in der Milser Au anzutreffen, viele davon als Brutvögel, manche als Durchzügler oder gelegentliche Besucher. Regelmäßig brüten oder halten sich auf z.B. Kohlmeise, Tannenmeise, Sumpf- und Haubenmeise, Mönchsgrasmücke und Gartengrasmücke, Amsel und Singdrossel, Rotkehlchen, Fitis und Zilpzalp, Wendehals und Bunspecht, Buchfink, Erlenzeisig, Gimpel, Goldammer und Neuntöter, Hausrotschwanz, Elster und Rabenkrähe. Brutverdacht besteht auch für Kleinspecht und Grauschnäpper. Immer wieder zu beobachten sind unsere Vogelschönheiten Wiedehopf und Eisvogel. Da für beide Vogelarten gute naturgegebene Bedingungen bestehen, die noch durch spezielle Nistkästen und eine künstliche Eisvogelwand unterstützt werden, darf früher oder später auch eine Brut erwartet werden.
Die Au mit ihren umliegenden Feldern ist das Jagdrevier vom Turmfalken und Mäusebussard, Sperber und Habicht und gelegentlich Rastplatz für durchziehende Kiebitze und Drosseln. Selten geworden ist das früher in den Wiesen häufige Braunkehlchen. Am Inn brüten Bachstelze, Gebirgsstelze, Wasseramsel und Stockenten. Der Graureiher hält sich hier auf und gelegentlich Blässralle und Kormoran. Ganz besonders unterstrichen wird die Wichtigkeit des Schutzes der Milser Fluss-und Aulandschaft durch eines der in Tirol sehr selten gewordenen Brutvorkommen des Flussuferläufers.

Diese Vielfältigkeit und Einzigartigkeit der Milser Au soll den Besuchern aufzeigen, dass auf dieses Naturjuwel besonders geachtet werden soll und keine Abfälle jeder Art zu hinterlassen.

Revitalisierung Milser Au – Erweiterung der Absenkfläche B

Dienstag, 10. April 2018

In den ursprünglichen Plänen der Revitalisierung für die Milser Au war auch die Abgrabung einer Fläche im Bereich der Rehfütterung vorgesehen. Weil die zugesagte Förderung im Jahr 2010 für andere Maßnahmen bereits zur Gänze aufgebraucht war, konnte die Agrargemeinschaft keine Umsetzung mehr vornehmen, sondern es blieb bei einer kleinen Probefläche.
Im Zuge der Gespräche zur möglichen Siedlungserweiterung (4. Reihe) wurde seitens der Gemeinde Mils gegenüber dem Landesumweltanwalt angeboten, den zurückliegenden Abschnitt umzusetzen. Der Landesumweltanwalt erhob im Gegenzug keine Einwände gegen den geringfügigen Einschnitt in das Landschaftsschutzgebiet durch die Siedlungserweiterung.

Die Arbeiten wurde in den letzten Wochen durch die in Mils ansässige Firma Geo-Alpinbau durchgeführt. Auf einer Fläche von ca. 6000 m² wurde eine Absenkung im Ausmaß  von 3 – 4 Metern gegenüber dem vorher bestehenden Geländeniveau vorgenommen. Einzelne Teilbereiche wurden noch tiefer hergestellt, um dauernd wasserführende Tümpel zu schaffen.
Ziel dieser Maßnahme ist vor allem, den Erlenbestand in der Au zu beleben und mittelfristig zu sichern. Aufgrund des niedrigeren Grundwasserspiegels (Eintiefung der Innsohle) wäre auf der gegenständlichen Fläche ohne Absenkung eine Aufforstung mit Erlen nicht mehr möglich gewesen.
Auf der abgesenkten Fläche erfolgt nun eine Bepflanzung mit 1200 jungen Erlen. Auf den höher liegenden Randbereiche werden Hölzer  gesetzt, welche weniger Feuchtigkeit benötigen (z.B. Kirschbäume)

Beitrag: Agrarobmann Bgm. Markus Moser

Nachfolgend: Bilder vom Verlauf der Arbeiten zur Absenkfläche B

Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Mils bei Imst

Donnerstag, 05. April 2018

Am 29. 03. 2018 fand die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Mils statt. Kommandant Karl Praxmarer begrüßte die Ehrengäste Bürgermeister Markus Moser, Bezirksfeuerwehrkommandant Hubert Fischer, Abschnittskommandant Thomas Friedl, die Ehrenmitglieder Josef Praxmarer und Gebhard Moser, die Autopatinnen Leni Bullock und Gerda Moser, sowie die anwesenden Mitglieder der FF Mils.
In einer Gedenkminute wurde an die verstorbenen Feuerwehrmitglieder, besonders an den am 20. 02. 2018 verstorbenen Kameraden Alfons Köhle gedacht.
Es folgten Berichte über das abgelaufene Jahr vom Schriftführer Olaf Huber, Gruppenkommandant Markus Finazzer, Jugendbeauftragten Gerhard Bregenzer und dem Kassier Markus Sonnweber.
Zum Hauptfeuerwehrmann befördert wurden Simon Lenhart und Bernhard Raggl. Zum Oberfeuerwehrmann wurde Patrik Ebenwaldner befördert.

Als nächster Punkt standen Neuwahlen auf der Tagesordnung.
Karl Praxmarer seit acht Jahren Kommandant der FF Mils, wollte sich der Wahl nicht mehr stellen. Da sich aber niemand bereit erklärte diese Funktion zu übernehmen, entschied sich Karl Praxmarer für weitere zwei Jahre  als Kommandant der Feuerwehr Mils zur Verfügung zu stehen. Gerhard Bregenzer 15 Jahre Kommandant-Stellvertreter und Olaf Huber 10 Jahre Schriftführer, stellten sich der Wahl nicht mehr und scheiden aus dem Kommando aus.
Leider hat sich aus den Reihen der 37 aktiven Feuerwehrkameraden niemand bereit erklärt, den Kommandant-Stellvertreter zu übernehmen!
Das neue Kommando stellt sich derzeit wie folgt zusammen:
Kommandant: Karl Praxmarer
Schriftführer:  Bernhard Poimer
Kassier:  Markus Sonnweber
Nach den Grußworten der Ehrengäste, fand die Jahreshauptversammlung bei Speis und Trank einen gemütlichen Ausklang.

Bericht: Feuerwehr Mils bei Imst

 

Goldene Hochzeit in Mils bei Imst

Dienstag, 03. April 2018

50 Jahre gemeinsam durchs Leben!
Das Jubiläum der Goldenen Hochzeit feierte kürzlich das Ehepaar Erna und Helmut Schiechtl in Mils. Zu diesem Anlass überbrachte Bezirkshauptmann Dr. Raimund Waldner dem „Goldenen Paar“ die besten Wünsche und die Ehrengabe des Landes Tirol. Bgm. Markus Moser und Vbgm. Thomas Thurner schlossen sich den herzlichen Gückwünschen an und überreichten im Namen der Gemeinde Mils eine Weinkaraffe mit den eingravierten Namen des Jubelpaares.