Galerie Kronburg: Ausstellung über Bildhauer Dominikus Trenkwalder (1841-1897)

Vor 125 Jahren starb der Bildhauer Dominikus Trenkwalder. Der gebürtige Landecker hat im gesamten deutschsprachigen Raum Spuren hinterlassen. Er zählt zweifellos zu den bedeutendsten neugotischen Bildhauern Tirols. Seine zahlreichen sakralen Kunstwerke aus Holz und Marmor sind in vielen Kirchen, Kapellen und Friedhöfen zu finden. Das wohl am häufigsten ausgeführte Motiv ist die Statue „Maria Immaculate“ (Marias unbefleckte Empfängnis), die häufig als Prozessionsfigur verwendet wird. Auch in der Pfarrkirche Mils bei Imst befindet sich eine von Dominikus Trenkwalder geschaffene Marien-Statue (Immaculata 1895), die bei Prozessionen mitgetragen wird.
Über das Leben und die Werke des Bildhauers Dominikus Trenkwalder hat Bruno Habicher aus Innsbruck eine reich bebilderte Publikation herausgegeben, die in der Galerie Kronburg bis zum 17. Juli 2022 ausgestellt ist. Die Galerie ist täglich von 9:00 bis 19:00 Uhr geöffnet.

Im Anhang Bilder der Ausstellungseröffnung mit Bruno Habicher und Sr. Barbara

Kabarettist Koschuh in Mils bei Imst

Nach einer langen Corona-Pause konnte der KULTverein Mils bei Imst mit Unterstützung der Gemeinde Mils wieder eine Veranstaltung organisieren.
So konnte der Verein am 20. Mai zu einem Kabarett-Abend mit Markus Koschuh mit dem Titel “best of – lach mal wieder!” einladen. Das Publikum genoss den vielseitigen und erfrischenden Kabarettisten, der sich durch bemerkenswerte Wortakrobatik und vielsagende Mimik auszeichnete.

Beitrag/Bilder: KULTverein Mils bei Imst

Seniorennachmittag im Mils bei Imst – mit Diaschau

Am Samstag, dem 28. Mai 2022, hatte die Gemeinde Mils bei Imst zu einem Seniorennachmittag im Gemeindesaal eingeladen. Organisiert wurde die Veranstaltung vom Kulturausschuss der Gemeinde Mils.
Bürgermeister Bernhard Schöpf begrüßte die Anwesenden herzlich und kündigte den Diavortrag von Hildegard Thurner an, die Bilder zum Thema Larsennbach aus verschiedenen Archiven zusammengestellt hatte.
Hildegard zeigte Bilder aus vergangenen Jahrzehnten, die den Larsennbach und seine zerstörerische Gewalt bei Hochwasser dokumentieren. Die Schäden an den nahe am Bach gebauten Häusern von Mils und Grieshaus waren damals enorm.

Ein gemütlicher „Huangart“ bei Kuchen und Kaffee rundete diesen Seniorennachmittag ab.

Im Anhang ein Ausschnitt von Bildern aus dem Vortrag

Bienenzuchtverein Schönwies-Mils Jahreshauptversammlung

Nach 2-jähriger Corona-Pause fand am 25. Mai 2022 die Jahreshauptverammlung des Bienenzuchtvereines Schönwies-Mils im Gasthof Gabl statt. Neben den 16 Vereinsmitgliedern begrüßte Obmann Franz Josef Staggl auch Bürgermeister Reinhard Raggl (Schönwies), Bürgermeister Bernhard Schöpf (Mils) sowie Ing. Reinhard Hetzenauer, den Präsidenten des Österreichischen Imkerbundes.
Nach einer Gedenkminute für die verstorbenen Vereinsmitglieder folgte der Tätigkeitsbericht des Obmannes:
Die Honigerträge aus den Jahren 2020/2021 waren recht dürftig, bedingt durch kalte Witterungen. Weiter kam noch die Varroaproblematik von 2019 bis 2022 dazu. Manche Imker hatten Verluste von Bienenköniginnen im Frühjahr 2020 zu beklagen. Wichtige Informationen über Faulbrut aus dem Bezirk wurden vom Obmann an die Imker weiter geleitet.

Ein weiterer Tagesordnungspunkt war die Neuwahl des Vorstandes.
Obmann: Franz Josef Staggl
Omann-Stv.: Walter Guem
Kassier: Leo Brunner
Schriftführer: Christian Gabl

Anschließend folgten Ansprachen der Ehrengäste und  Ehrungen langjähriger Vereinsmitglieder.

Ausgezeichnet wurden:
Föger Werner: Bronzenes Verbandsabzeichen
Guem Josef: Silbernes Verbandsabzeichen
Guem Bernhard: Bronzenes Verbandsabzeichen
Guem Walter: Goldenes Verbandsabzeichen und bronzene Weipplmedaille
Huber Norbert: Bronzenes Verbandsabzeichen
Peham Gebhard: Goldenes Verbandsabzeichen und bronzene Weipplmedaille
Raggl Franz: Goldenes Verbandsabzeichen und bronzene Weipplmedaille
Raggl Walter: Silbernes Verbandsabzeichen und bronzene Weipplmedaille
Staggl Franz Josef: Silbernes Verbandsabzeichen
Thurner Annelies: Bronzenes Verbandsabzeichen
Westreicher Franz: Silbernes Verbandsabzeichen

Aus der Vereinsgeschichte:
Im Jahre 1911 gründeten Alois Hammerle aus Mils und Martin Friedl aus Schönwies den Bienenzüchter-Zweigverein Schönwies-Mils. Damals hatte der Verein 8 Mitglieder. Heute zählt der Bienenzuchtverein Schönwies-Mils 23 Imker, davon 17 aus Schönwies und 6 Imkeraus Mils mit insgesamt 261 Bienenvölker.

Zum Schluss der Jahreshauptversammlung bedankte sich Obmann Franz Josef Staggl herzlich bei den Bürgermeistern der Gemeinde Schönwies und der Gemeinde Mils für die finanzielle Unterstützung des Vereines. Die Jahreshauptversammlung fand mit Speis und Trank einen gemütlichen Ausklang.

Im Anhang Bilder der Jahreshauptversammlung