Archiv für die Kategorie ‘Bergrettung’

Neutrassierung – Panoramasteig durch die Bergrettung

Mittwoch, 18. November 2015

Mitte August dieses Jahres wurde die Bergrettung Schönwies-Mils-Imsterberg von der Gemeinde Schönwies beauftragt, eine neue Trassenführung für den beliebten Panoramasteig (Starkenbach-Grieshaus/Mils) zu suchen und im Anschluss diese auch anzulegen. Grund für dieses  Projekt war der Schotterabbau der Firma Bodner, durch die ein Teil des Panoramasteiges zerstört wurde. Nach mehrmaliger Begehung durch Walter und Daniel Föger sowie Besprechung mit Willi Heim und Wolfgang Raggl, wurde am 24. 08. 2015 eine neue Trasse gefunden. Für die neue Trassenführung wurde eine Eisenstiege benötigt, für die vorerst eine naturschutzrechtliche Genehmigung eingeholt werden musste.
Ende September konnten die Arbeiten an der neuen Trassenführung des Panoramasteiges begonnen werden. Es musste ein 300 Meter langer, neuer Steig angelegt werden. Äste und Sträucher wurden entfernt, Felsräumungsarbeiten durchgeführt, Tritthölzer eingebaut und Stahlseilsicherungen angebracht. Die Eisenstiege wurde nach der Herstellung durch Wolfgang Raggl mit dem Hubschrauber zum Panoramasteig transportiert. Nach Montage der Stiege und Durchführung der restlichen Arbeiten durch die Mitglieder der Bergrettung konnte der Panoramasteig am 23. 10. 2015 für die Wanderer wieder freigegeben werden.

Obmann Daniel Föger bedankt sich bei allen beteiligten Bergrettungsmitgliedern für ihre Arbeiten, bei  Thomas Raich für die gefrästen Schriftzüge auf den neuen Bänken, bei der Gemeinde Schönwies und bei Wolfgang Raggl für die Unterstützung bei der Neutrassierung des Panoramasteiges.

Bericht und Bilder: Bergrettung Ortsstelle Schönwies

Bergeübung der Bergrettung Schönwies, Mils, Imsterberg

Montag, 05. Oktober 2015

Bergungsübung der Bergrettung im August 2015.
Übungsannahme: Absturz eines Tandem-Gleitschirmes im Grenzgebiet Schönwies-Imsterberg, beim Rüsselbach.

Aus ungeklärter Ursache verliert ein erfahrener Tandempilot mit einem Fluggast plötzlich an Höhe und stürzt in Folge mit seinem Gleitschirm in einen Baum am Rande der Schlucht des Rüsselbaches. Der Tandempilot hat unglücklicherweise kein Mobiltelefon bei sich, jedoch wird er von einem Augenzeugen beobachtet. Dieser alarmiert aber erst später die Bergrettung, als er den Gleitschirm an einem Baum hängen sieht.

23 Bergrettungsmitglieder von Schönwies, Mils und Imsterberg nehmen in der Übung sofort die Suche nach den Verunglückten auf. Der erste Person wird mit dem Gleitschirm am Baum hängend über einem steilen Abgrund gesichtet, ist ansprechbar, klagt aber über massive Rückenschmerzen. Vorsichtig wird er mit einer provisorischen „Seilbahn“ vom Baum geholt.

Die zweite Person wird schließlich in der etwa 50 Meter tiefen Schlucht des Rüsselbaches schwer verletzt aufgefunden und mit Hilfe eines Mannschafts-flaschenzuges geborgen.  Anschließend werden die beiden verletzten Personen rasch zu einem geeigneten Platz transportiert, von dem sie mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden.

Die anschließenden Bilder zeigen diese Bergungsübung besonders wirklichkeitsnah. Die Aufgabe wurde von den Bergrettungsmitgliedern durch ausgezeichneten Ausbildungstand und beste Zusammenarbeit hervorragend bewältigt. Eine verdiente Jause war Abschluss dieser Bergeübung.

Fotos: Bergrettung Schönwies

 

Bergrettung Schönwies-Mils-Imsterberg auf Reisen

Montag, 10. August 2015

Unter dem Motto „Nützliches mit Angenehmen verbinden“ starteten 18 Mitglieder mit Begleitung der Bergrettung Schönwies unter Obmann Daniel Föger am 21. Juli 2015  zu einer 3-tägigen Reise nach Mallorca. Der Grund der Reise war u.a. die Bergwelt in Mallorca kennen zu lernen.
Abflug vom Flughafen Memmingen nach Mallorca. Nach 1 ½ Stunden Flug kam die Gruppe  auf der Insel an. Mit bereits organisierten Mietautos ging es zur idyllischen Altstadt von Valldemossa. Nach einer kleinen Stärkung ging es weiter zum Hotel „El Encinar“.
Am nächsten Tag hieß es früh aufstehen, da eine Bergwanderung durch die Schlucht „Torrent de Pareis“ auf dem Programm stand. Um 7 Uhr früh begaben sich die Bergretter samt Begleitung vom Einstiegspunkt „Escorca“ in Richtung „Sa Calobra“. Dabei mussten 600 Höhenmeter, viele Steine und Engstellen bei 40 Grad Hitze überwunden werden. Nach 4 Stunden kamen alle wohlbehalten, jedoch klatschnass von der drückenden Hitze, in der Bucht von „Sa Calobra“ an. Ein Sprung ins türkisblaue Meer sorgte für die nötige Abkühlung.
Nach dem schönen, aber doch anstrengenden Tag, fand dieser in Valldemossa bei einem Steak und Bier seinen Ausklang. Am 23. Juli hieß es wiederum früh aufstehen, da der Flieger Richtung Heimat schon um 8 Uhr morgens abhob. Nach einem sehr ruhigen Flug über Monaco, Gardasee, Kaunertal und Inntal landeten alle wieder wohlbehalten in Memmingen.
Zu bemerken ist, dass die Reisekosten von alle TeilnehmerInnen selbst getragen wurden. Abschließend noch ein Dankeschön an das Organisationsteam für die schöne und informative Reise.

Text und Bilder: Bergrettung Ortsstelle Schönwies

Figlrennen der Bergrettung in der Larsenn

Montag, 08. Juni 2015

Im Zuge des alljährlichen Figlrennens in der Larsenn hatte die Bergrettung Schönwies-Mils-Imsterberg unter Obmann Daniel Föger zunächst am Samstag, dem 16. Mai noch wichtige Maßnahmen zu treffen. Galt es doch den zum Teil stark verfallenen Steig in die Larsenn hinein wieder herzurichten. Weiters konnten von den Mitgliedern der Bergrettung die bereits begonnenen Arbeiten in und um die Bergrettungshütte wie z.B. Proviantkasten, Lüftungsschacht, Dachrinnen, Abfluss vom Brunnen und Neubau des „Stillen Örtchens“ fertiggestellt werden.

Sonntag 17. Mai 2015
Insgesamt 22 Teilnehmer haben sich anlässlich des Figlrennens im Larsenn eingefunden. Wenn auch die „Schneepiste“ nicht allzu lang war, war es doch eine „Mordsgaudi“. Es wurden zwei Durchgänge bewertet. Zuerst ging es um die schnellste Zeit. Der zweite Durchgang erfolgte „Paarweise am Seil“ mit Zwischenstopp zu einem „Schnapsl“ und einer X-Zeit Bewertung.
Klassensieger des ersten Laufes waren: 1.Werner Föger, 2.Ramona Raggl, 3.Gernot Schranz. Klassensieger des zweiten Laufes waren: 1.Manuel Venier und Christian Staggl, 2.Andreas Partl und Daniel Föger, 3.Ramona Raggl und Gerald Tripp. Die anschließende Siegerehrung wurde von Daniel vorgenommen und die Preise wurden durch Hüttenwart Helmut Menghin überreicht.
Abschließend bedankte sich Obmann Daniel Föger im Namen der Bergrettung Schönwies für die finanzielle Unterstützung der Mitgliedsgemeinden. Weiters ein Dankeschön an den Sponsor des Transportfluges, sowie für das nötige Baumaterial der Bergrettungshütte in der Larsenn.

Bericht der Bergrettung mit nachfolgenden Bildern von: Larsennsteig richten, Transportflug, Hüttensanierung und Figlrennen.

Fotos wurden zur Verfügung gestellt von: Melanie Schimpfössl, Conny Föger und Helmut Menghin

Ausbildungstour der Bergrettung Schönwies-Mils-Imsterberg

Samstag, 11. April 2015

Vom 14. bis 15. März 2015 entschlossen sich die Mitglieder der Bergrettung, Daniel Föger, Walter Föger, Adi Streit-Mair, Klemens Vögele, Manuel Venier, Gabi Nöbl, Lukas Gruber, Christian Staggl, Genni Schranz, Heinz Ranninger, Andy Schimpfössl und Benni Sager, eine Ausbildungstour in die Ötztaler Alpen zu unternehmen.
o5:10 Uhr war dann Abfahrt ins Ötztal Richtung Vent zum Ausganspunkt der zweitägigen Tour. Um 06:45 Uhr ging es von Vent in Richtung Martin Busch Hütte. Weiter wurde die Tour über den Marzellferner zur hinteren Schwärze eingeschlagen. Nach einer kurzen Gipfelrast, fuhren wir auf einer Höhe von ca. 3350 m ab und stiegen dann zur mittleren Marzellspitze auf. Ab da wurde es dann sehr interessant, da entgegen dem Wetterbericht das Wetter schnell wechselte und wir uns nur mehr im Nebel bewegten. Nach der Überschreitung der mittleren Marzellspitze fuhren wir in leichtem Gefälle auf das Similaunjoch ab. Von dort mussten wir wieder ca. 280 Höhenmeter auf den Similaungipfel aufsteigen, unserem letzten Gipfel an diesem Tag. Trotz den widrigen Schnee- und Wetterbedingungen konnten wir nach Lesen der Karte auf dem richtigen Weg zur Similaunhütte abfahren. Auf der Hütte wurde dann gut gegessen und geschlafen. Am nächsten Morgen sah das Wetter auch nicht besser als am Vortag aus. Wir etschlossen uns kurzerhand Richtung Martin Busch Hütte abzufahren um zu sehen ob das Wetter dort besser ist. Zu unserer Verwunderung war es wirklich schöner und die Tour ging noch auf den Saykogel, was sich als sehr lohnenswert herausstellte. Nach der Abfahrt über die Martin Busch Hütte ging es wieder zurück nach Vent zum Ausganspunkt unserer Tour.
Da wir am ersten Tag 2350 Höhenmeter und ca. 21 km, sowie am zweiten Tag immerhin noch 750 Höhenmeter und 16 km bewältigten stieß manch einer der Gruppe an seine Leistungsgrenze. Jedoch zeigten alle ein Durchhaltevermögen bei dieser Ausbildungstour der Bergrettung-Schönwies-Mils-Imsterberg.

Beitrag und Fotos: Bergrettung