Fortführung der Felssicherung in Mils bei Imst

Die Felssicherungsmaßnahmen am „Großen Wichteles-Küchele-Kopf“ wären ohne Unterstützung aus der Luft kaum vorstellbar. Sämtliches Baumaterial wird per Hubschrauber zu der eigens für die Befestigungsarbeiten errichteten Arbeitsplattform transportiert. Die sichere Landung des Materials ist Millimeterarbeit, welche vom Piloten viel Geschick und Können erfordert.
In schwindelerregender Höhe – natürlich gut gesichert – erbringen alle Arbeiter eine großartige Leistung. Das Augenmerk immer auf das Wesentliche gerichtet, belohnt doch ein wunderbarer Blick auf Mils und das Tal die großen Anstrengungen.

Folgende Bilder zeigen u. a. die erforderlichen Bohrarbeiten und die Errichtung von Stahlbetonwiderlagern am südlichen Austrittspunkt der Kluft am „Großen Wichteles-Küchele-Kopf“ (Aufnahmen vom 29. Oktober als auch vom 5. und 11. November 2008).

01_img_1232_comp.jpg   02_dscn9651_comp.jpg   03_dscn9648_comp.jpg

04_img_1186_comp.jpg   05_img_1183_comp.jpg   06_img_1247_comp.jpg

08_dscn9650_comp.jpg09_dscn9663_comp.jpg10_dscn9679_comp.jpg11_dscn9677_comp.jpg

07_img_1454_comp.jpg   12_dscn9649_comp.jpg   13_img_1224_comp.jpg

14_dsc01409_comp.jpg   15_dsc01413_comp.jpg   16_dsc01418_comp.jpg

17_dsc01453_comp.jpg   18_dsc01422_comp.jpg   19_dsc01424_comp.jpg

20_dsc01467_comp.jpg   21_dsc01473_comp.jpg   22_dsc01472_comp.jpg

23_dsc01412_comp.jpg   24_dsc01487_comp.jpg   25_dsc01428_comp.jpg

26_dsc01459_comp.jpg   27_dsc01462_comp.jpg   28_dsc01465_comp.jpg

29_dsc01469_comp.jpg   30_dsc01482_comp.jpg   31_dsc01491_comp.jpg

32_img_1249_comp.jpg   33_img_1245_comp.jpg   34_img_1482_comp.jpg

Mehrere Bilder wurden von Thomas Schöpf und Willi Mallaun von der Wildbach- und Lawinenverbauung Imst zur Verfügung gestellt.

Im Zuge der Felssicherungsarbeiten wurde von den Arbeitern am seitlichen Wandfuß beim „Wichteles Küchele“ eine alte verrostete Schatulle mit besonderem Inhalt gefunden: Eine Pfeife, ein altes Benzinfeuerzeug und etwas verrotteter Tabak. Wer mag wohl der Besitzer gewesen sein? Waren es „Jugendsünden“ von Milser Buben, die heimlich dort oben rauchten? Es wird angenommen, dass diese Kassette (15x12x8 cm) mindestens 30 bis 40 Jahren dort oben in der Erde lagerte. Vielleicht erkennt jemand dieses Fundstück, welches bei Leni Bullock gerne abgeholt werden kann.

35_img_1485_comp.jpg   36_img_1497_comp.jpg   37_img_1479_comp.jpg